Antigen-Schnelltests

Zur Anwendung durch Fachpersonal sowie für Laien zugelassen (Selbstanwendung)

Wir von healthmask.de bieten Ihnen qualitativ hochwertige Antigen-Schnelltests für den Einsatz im Berufsleben durch Profis und im privaten Bereich zur Eigenanwendung. Unsere Antigen-Schnelltests weisen je nach Verwendungsart die nötigen Standards, Normen und Klassifikationen auf, sind geprüft und für alle möglichen Einsatzgebiete geeignet.

Der Antigen-Schnelltest

Ein Antigen-Schnelltest ist ein Testverfahren, in dem der Verdacht auf eine Coronainfektion bestätigt werden kann. Dabei weisen Antigen-Schnelltests bestimmte Eiweiße des SARS-CoV-2 Coronavirus in den Schleimhäuten der oberen Atemwege nach. Die Anzeige des Testergebnisses erfolgt auf einem Teststreifen durch Verfärbung. Sie funktionieren damit ähnlich wie ein Schwangerschaftstest.

Unterschied zwischen Antigen-Schnelltests und PCR-Tests?

In Deutschland stehen zum Nachweis einer Corona-Infektion aktuell zwei verschiedene Testverfahren zur Verfügung. Zum einen die Antigen-Schnelltests und zum anderen die PCR-Testmethoden. Bei beiden Testverfahren wird Untersuchungsmaterial mittels Abstriches aus den oberen Atemwegen entnommen und getestet.

PCR-Tests

PCR-Tests gelten aufgrund der sehr hohen Sensitivität und Spezifität als goldener Standard. Sie werden von medizinisch geschultem Personal durchgeführt und die Auswertung erfolgt durch Labore. Aufgrund des hohen Test- und Probeaufkommens und den begrenzten Laborressourcen wurden jedoch auch Antigen-Schnelltests zur Eigenanwendung zugelassen.

Antigen-Schnelltests

Sie lassen sich mit weniger Aufwand durchführen und liefern das gewünschte Ergebnis bereits nach kürzester Zeit. Auch Antigen-Schnelltests werden durch geschultes medizinisches Personal durchgeführt. Anders als bei PCR-Tests erfolgt die Auswertung jedoch vor Ort und bereits nach kürzester Zeit. Mittlerweile gibt es jedoch auch Antigen-Schnelltests, die für Laien als Selbsttest zugelassen worden sind.

Selbsttests 

Diese Antigen-Schnelltests sind zur Eigenanwendung im häuslichen Umfeld zugelassen. Jeder kann diese Schnelltests zu Hause durchführen. Die Probenentnahme erfolgt vereinfacht über einen Mund-, Nasen- oder Rachenabstrich, wahlweise auch per Spuck- und Speicheltest. Die Auswertung der Testergebnisse erfolgt wie beim Antigen-Schnelltest einfach vor Ort und nach kürzester Zeit. Wichtig für ein korrektes Testergebnis ist jedoch die korrekte Handhabung und Durchführung des Antigen-Schnelltests. 

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

Aufgrund der Eigenanwendung und damit eventuell nicht korrekter durchgeführter Testweise können Antigen-Schnelltests jedoch auch ungenaue oder falsche Ergebnisse ausgeben. Bei einem positiven Testergebnis sollte dieses durch einen PCR-Test bestätigt werden. Antigen-Schnelltests liefern jedoch einen sehr genauen Anhaltspunkt über eine Corona-Infektion.

Wie wird der Antigen-Schnelltests durchgeführt? 

Bei den meisten Antigen-Schnelltests wird aus dem Mund-Rachenraum oder Nasal ein Abstrich entnommen und auf einem Teststreifen aufgetragen. Eine weitere Art der Antigen-Schnelltests sind die sogenannten Spuck- oder Speicheltests. Diese sind einfach in der Handhabung, sanft in der Anwendung und bieten ein ebenso schnelles Ergebnis. Spuck- und Speicheltests werden oft von Kindern bevorzugt, da das Testverfahren von vielen als deutlich sanfter empfunden wird. 

Wie lange dauert das Ergebnis des Antigen-Schnelltests?

Da es sich um Schnelltests handelt, sind die Ergebnisse, je nach Anbieter, nach 15 bis 30 Minuten ablesbar und können verwendet werden. Genauere Informationen entnehmen Sie der Packungsbeilage des jeweiligen Schnelltests.

Worauf ist beim Antigen-Schnelltest zu achten?

Bei der Anwendung ist vor allem auf die korrekte Durchführung des Antigen-Schnelltests zu achten. Ein nicht korrekt durchgeführter Antigen-Schnelltest kann verfälschte oder ungenaue Testergebnisse anzeigen und ist somit nicht verwertbar. 

Insgesamt sind zu beachten: 

Auf korrekte Durchführung achten:

Lesen Sie die beiliegenden Informationen jedes Antigen-Schnelltests genau durch. In jeder Packung finden Sie eine genaue Anleitung zur Handhabung, Durchführung und Ablösung der Antigen-Schnelltests. Nicht korrekt durchgeführte Antigen-Schnelltests können ein verfälschtes Ergebnis abliefern.

Auf korrekte Lagerung achten:

Studien haben gezeigt, dass eine zu kalte oder zu warme Lagerung die Sensitivität der Antigen-Schnelltests beeinflussen kann. Antigen-Schnelltests sollten daher zwar trocken, aber bei niedriger Zimmertemperatur gelagert werden. Zu warme Lagerung oder die Lagerung im Kühlschrank sind nicht empfehlenswert. 

Auf Zulassung achten:

Verwenden Sie nur zugelassene Antigen-Schnelltests, um ein korrektes Ergebnis nach dem Abstrich zu erzielen. Antigen-Schnelltests ohne CE-Kennzeichnung sind zu meiden.

Welche Antigen-Schnelltests sind offiziell zugelassen?

Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte bietet im Internet eine Liste zugelassener Antigen-Schnelltests an. Ausschlaggebend für die Zulassung ist die CE-Kennzeichnung der Produkte. 

Liste der zugelassenen Antigen-Schnelltests durch das BfArM

Eine weitere Liste im Internet betreibt das Paul-Ehrlich-Institut.

CE-Kennzeichnung von Antigen-Schnelltests?

In Deutschland gehören Antigen-Schnelltests rechtlich gesehen zu den Medizinprodukten.

Nach Angaben des BfArM - dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte durchlaufen Antigen-Schnelltests ein Konformitätsbewertungsverfahren, das mit der CE-Kennzeichnung abgeschlossen wird. Der Hersteller muss bei diesem Verfahren nachweisen, dass das Medizinprodukt die technischen und medizinischen Leistungen so erfüllt, wie sie vom Hersteller beschrieben wurden. 

Dazu gehören unter anderem: 

✓ Sensitivität
✓ Spezifität
✓ Kreuzreaktionen
✓ Stabilitätstests

Diese Zertifizierung kann bis Mai 2022 noch durch die Hersteller selbst vorgenommen werden.

Die CE-zertifizierten Produkte werden beim BfArM - dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gelistet und sind online einsehbar.

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests? 

Die Mehrzahl der Antigen-Schnelltests, die sich aktuell auf dem Markt befinden, weisen ein korrektes Ergebnis aus. Jedoch sind sie nicht ganz so zuverlässig wie professionelle PCR-Tests. Daher ist ein positives Ergebnis keine Diagnose, sondern bestätigt nur den Verdacht auf eine Coronainfektion. Zur weiteren Sicherheit nach einem positiven Testergebnis sollte nachfolgend ein PCR-Test durchgeführt werden.

Wie verhalte ich mich nach negativem Testergebnis?

Ein negatives Testergebnis verneint eine aktuelle Infektion mit dem Corona-Virus. Negative PCR-Tests und negative Schnelltests werden oftmals zeitlich begrenzt für die Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen anerkannt. Informieren Sie sich diesbezüglich über die aktuellen Vorgaben bei Ihrer zuständigen Landesbehörde.

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis:

Sollten Sie sich dennoch krank fühlen oder das Testergebnis anzweifeln, können Sie zur Sicherheit einen PCR-Test durchführen lassen oder einen zweiten Antigen-Schnelltest (im etwas zeitlichen Abstand). Bei einer Neuansteckung kann die Virenbelastung im Organismus noch zu klein sein, um ein positives Testergebnis auszugeben.

Wie verhalte ich mich nach positivem Testergebnis?

Nach einem positiven Ergebnis eines selbst durchgeführten Antigen-Schnelltests sollten Sie das Ergebnis noch durch einen PCR-Test bestätigen lassen. Der PCR-Test wird von geschultem Fachpersonal durchgeführt und das Ergebnis durch ein Labor ausgewertet. Durch die hohe Sensitivität der PCR-Tests kann das Ergebnis dann als gesichert angesehen werden.

Bei positivem Testergebnis wird eine Quarantäne oder Isolierung durch die zuständigen Behörden angeordnet.

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: 

Durch die oftmals wechselnden Vorschriften im Umgang mit positiv getesteten Personen und unterschiedlichen Vorgehensweisen zwischen den Landesregierungen kann keine pauschale Aussage getroffen werden. Informieren Sie sich bei positivem Testergebnis bei Ihren zuständen Landesbehörden über die weiteren Schritte.